Beispiele

/Beispiele
Beispiele2018-09-05T19:54:29+00:00

Fernglastaschen

Der Kunde, ein Hobbyornithologe, hatte drei wertvolle Zeiss-Gläser geerbt und benötigte für diese einmaligen Stücke adäquate Behältnisse. Da er oft mit dem Fahrrad unterwegs ist, sollten die Taschen jeweils über Schulter- und Bauchgurt verfügen.

Die Taschen wurden aus 3,5 mm starkem Rindleder gefertigt. Innen wurde Weichleder eingeklebt. Die Handnähte wurden im 2-Nadel-Verfahren auf Stoß ausgeführt und die Schlaufen angenietet.

Sicherheitsgurt für Hippotherapie

Die Hippotherapie stellt die zuerst entwickelte Behandlungsform mit Hilfe des Pferdes dar. Ärzte und Physiotherapeuten entdeckten die ausgleichende Wirkung des rhythmischen Bewegtwerdens bei verschiedenen orthopädischen Störungen und Krankheitsbildern. Heute gilt die Hippotherapie als Bestandteil und Ergänzung krankengymnastischer Behandlungsmaßnahmen und kann speziell dort helfen, wo herkömmliche Methoden nichts mehr bewirken können. Sie eignet sich für Kinder und Erwachsene.
Ein Physiotherapeut mit entsprechender Zusatzausbildung führt die Behandlung durch. Der Patient sitzt dabei passiv auf dem Pferd, so dass reiterische Vorkenntnisse nicht notwendig sind. Zudem findet die Therapie in der Gangart Schritt statt, in der sich die medizinisch wirksamen Elemente voll entfalten. Vom Pferderücken aus werden Schwingungen auf den Patienten übertragen; nämlich die Bewegungen auf/ab, vor/zurück und links/rechts. Die dadurch entstehenden Impulse ermöglichen ein gezieltes Training der Haltungs-, Gleichgewichts- und Stützreaktionen sowie eine Regulierung des Muskeltonus.
Eingesetzt wird die Hippotherapie bei bestimmten Erkrankungen und Schädigungen des Zentralnervensystems und des Stütz- und Bewegungsapparates. So kann sie beispielsweise wohltuend und harmonisierend bei Spasmen und inkompletten Querschnittssyndromen wirken.
Viele Patienten benötigen während des therapeutischen Reitens seitliche Hilfestellung mit Hilfe eines speziellen Gurtes, der dem Patienten umgeschnallt wird und der über zwei Griffschlaufen verfügt. Der hier gezeigte Sicherheitsgurt aus vegetabil (pflanzlich) gegerbtem Rindleder wurde mit Perlonfaden Stärke 6 („Forellenfaden“) handvernäht.

Schaukelpferdsättel

Auch die Kleinen freuen sich über Qualität. So hatte kürzlich ein Großvater seinem Enkel ein Schaukelpferd gebaut und brauchte dafür natürlich einen richtigen Sattel. Es wurde ein Sattel mit Bauchgurt und Steigbügelriemen aus vegetabil gegerbtem schwarzem Rindleder.
Bei der pflanzlichen Gerberei (Lohgerberei) werden zerkleinerte pflanzliche Stoffe wie Rinden, gerbstoffhaltige Früchte und Blätter, Hölzer, Wurzeln usw. eingesetzt. Aus dieser Nutzung entstanden die Lohwälder. Die pflanzlichen Gerbmittel werden in einer Lohmühle gemahlen. Der verwendete Sud wird auch Lohe genannt.
Dieses Gerbverfahren liefert Leder mit großer Festigkeit, aber geringerem Zug; es eignet sich besonders gut für stark strapazierte Sitzflächen (wie z. B. Sättel), aber auch für rustikale Möbel.
Bei der mineralischen Gerbung werden wasserlösliche Salze, z. B. Aluminium, Chrom, Eisen, verwendet. Derzeit ist die am häufigsten für Häute und Felle eingesetzte Gerbart wegen des einfachen und schnellen Ablaufs die Chromgerbung. Sie liefert besonders weiche Leder. Die mineralische Gerbung gibt dem Leder eine grüngräuliche Färbung, es ist anschließend sehr reißfest und leicht.

Das zweite Foto zeigt den nach der sich in Auflösung befindlichen Originalvorlage gebauten Sattel für ein antiquarisches Schaukelpferd. Hierbei handelt es sich ebenfalls um eine aufwendige Einzelanfertigung aus vegetabil gegerbtem, braunem Rindleder (Hand- und Maschinennaht).